Tagung Gemeinwesenarbeit 2024: „Gemeinwesenarbeit ist (un)politisch?!“

2.-4. Oktober 2024 / Politische Bildung, Aktivismus und Erwachsenenbildung

Politische Bildung, Aktivismus und Erwachsenenbildung.

In der 45. Tagung zu Gemeinwesenarbeit steht der Zusammenhang zwischen Politischer Bildung, Aktivismus und Erwachsenenbildung im Zentrum des Interesses. Neben der Klärung der Begriffe „Gemeinwesenarbeit“ und „Politische Bildung“ werden folgende zentralen Fragestellungen bei der Tagung bearbeitet:

  • Ist Gemeinwesenarbeit politische Arbeit?
  • Welche Rolle dürfen politische Überzeugung in der gemeinwesenorientierten Arbeit spielen?
  • Welche Rolle spielen politisches Lernen und (bewusstes) politisches Handeln in der gemeinwesenorientierten Erwachsenenbildung?
  • In welchen (partei-)politischen Strukturen findet gemeinwesenorientiertes Arbeiten statt.
  • Welche Bezüge gibt es zwischen aktivistischen Formen politischen Handelns, Sozialer Arbeit und Erwachsenenbildung?
  • Wie kann in polarisierten politischen Kontexten demokratieförderlich agiert werden?
  • Welche Art von politischer Bildung bräuchte es im Zusammenhang mit Radikalisierung oder auch Nachbarschaftskonflikten?
  • Welche Gemeinsamkeiten und welche Unterschiede von politischer Bildung, Gemeinwesenarbeit und Erwachsenenbildung gibt es?


Für die ersten beiden Tage sind spannende Vorträge, Reflexionsrunden und Projektpräsentationen geplant, bei denen die genannten Fragestellungen und das Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis bearbeitet werden. Der dritte und abschließende Tag steht im Zeichen von konkreten Schlussfolgerungen und von (möglichen) Handlungsempfehlungen für die Tätigkeit in gemeinwesenorientierter Arbeit.

Bildsujet mit Menschen die verbunden sind

©