Neue Horizonte – Bildungskurse in St. Wolfgang von 1956 bis 1972

Die Dokumentation „Neue Horizonte“ stellt die Absolventinnen und Absolventen der Pionierzeit der Erwachsenenbildung in den Mittelpunkt und zeigt auf, was heute als „lebenslanges Lernen“ bezeichnet werden kann. Das Buch eröffnet einen Einblick in unterschiedliche Lebenswelten vor dem Hintergrund der Geschichte der ländlichen Volksbildung in Österreich.

 

Von 1956 bis 1972 absolvierten junge Erwachsene aus dem ländlichen Raum eine umfassende Ausbildung, die ihr weiteres Leben prägen würde. „Neue Horizonte“ eröffneten sich in den mehrmonatigen Bildungskursen am „Volksbildungsheim St. Wolfgang“, dem heutigen Bundesinstitut für Erwachsenenbildung. Ziel der Kurse für „Mädchen und Burschen“ aus bäuerlichen Betrieben war es, hier neben einer fachlichen Ausbildung vor allem eine Allgemein- und Persönlichkeitsbildung anzubieten. Die inhaltliche Ausrichtung der Kurse und die Begegnung mit Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus ganz Österreich und Südtirol legten den Grundstein für ein Überdenken vorgegebener Strukturen, für die lebenslange Bereitschaft zur Weiterbildung, vor allem aber für ein vermehrtes Engagement im Bereich der demokratischen Gemeinwesenarbeit.

Die Autorin Julia Müllegger präsentierte die Publikation vergangene Woche beim jährlich stattfindenden Treffen des „Absolventenvereins St. Wolfgang“, gegründet von und für die ehemaligen Kursteilnehmerinnen und Kursteilnehmer der Bildungskurse.


Müllegger, Julia (2016): Neue Horizonte – Bildungskurse in St. Wolfgang von 1956 bis 1972. St. Wolfgang:bifeb publikationen. ISBN: 978-3-9503719-2-5

→ Ausleihen: in der  Bibliothek  des bifeb

→ Kaufen: „Neue Horizonte“ kann um € 18,00 an der Rezeption des bifeb gekauft werden.