Hybride Formate: Wie verbindet man zwei Welten?

Workshop / eb Entwicklung
Termin: 07. September 2021 11:00 - 08. September 2021 13:00


Innovativ zusammenarbeiten mit Präsenz- und Online-Teilnehmenden

Die synchrone Durchführung einer Veranstaltung im Präsenz- und Onlineraum ist derzeit für viele
Bildungsanbieter_innen und Teilnehmende ein großes Anliegen. Während die Online-Beteiligung von
zuhause im letzten Jahr zur lieben Gewohnheit wurde, ist jetzt der Wunsch nach
Präsenzveranstaltungen wieder groß. Hybride Formate eröffnen beide Möglichkeiten – aber ihre
didaktischen und technischen Anforderungen werden häufig falsch eingeschätzt. Auch Chancen, wie
die Zuschaltung von Expert_innen oder die Einbindung von “dritten” Orten, werden leicht übersehen.
Dabei ist das mögliche Spektrum der Online-Beteiligung breit und kann vom reinen Zuschauen bis zur
vollen Teilnahme reichen. Wie können hybride Angebote gut gestaltet werden? Wann passen hybride
Formate? Und welche Alternativen bieten sich an?

Als Hybrid-Veranstaltung wird eine Kombination von gleichzeitigem Online- und Vor-Ort-Event
verstanden. In diesem Format wird auch diese Veranstaltung stattfinden. Die Begegnung vor Ort wird
mit Hilfe digitaler Medien so stark erweitert, dass Menschen online nicht nur zusehen, sondern aktiv
teilnehmen können. Der Hybridkurs wird am bifeb und im Videokonferenzsystem Zoom stattfinden,
sodass Interessierte sowohl in Strobl als auch zuhause bzw. in ihrem Büro herzlich willkommen sind.

Inhalte

  • Hybride Veranstaltungen und was sie auszeichnet: Definition, Grundlagen, Konzepte
  • Die Hardware macht den Unterschied: Kameras, Mikrofone, Lautsprecher, Telepräsenzroboter, Videomischpulte etc. live erleben
  • Software erweitert die Spielräume: Funktionen des Videokonferenz-Tools und empfohlene Zusatz-Tool
  • Die hohe Kunst der hybriden Moderation: Wege zur gleichberechtigten Teilhabe bei der Veranstaltung)
  • Tipps und Tricks der Hybrid-Didaktik
  • Ohne Management geht es nicht: Teilnahme-Regelungen, Preisgestaltung, Vorbereitungen
  • Praktische Einsatzmöglichkeiten in der Erwachsenenbildung: Welche Alternativen wie z.B. Blended Learning bieten sich für hybride Bildungsveranstaltung an? Welche Zukunft hat die Präsenzbildung?


Ziele Die Teilnehmenden bekommen Impulse zur Umsetzung eigener Hybrid-Angebote und kennen
technische und didaktische Herausforderungen und Lösungen bei der Umsetzung dieses innovativen
Formats. Sie haben das hybride Arbeiten praktisch erlebt und auf dieser Basis die verschiedenen
Möglichkeiten gemeinsam reflektiert. Sie kennen Alternativen und können eine fundierte
Entscheidung treffen, ob eine Hybridform im Anlassfall geeignet ist.

Methodik Synchrone Kombination von Online- und Vor-Ort-Veranstaltung. Vorab Online-
Informationsaustausch.

Adressat_innen Erwachsenenbildner_innen in Lehre/Training, Management, Beratung und
Bibliothekswesen; für alle Interessierten offen

Referent_innen

David Röthler (Erwachsenenbildner, Universitätslehrbeauftragter, Berater)
Birgit Aschemann (Bereichsleitung für Digitale Professionalisierung bei CONEDU)
Gaby Filzmoser (Bildungsmanagerin und Geschäftsführerin der ARGE Bildungshäuser)

Koordination Cornelia Primschitz (bifeb)

Termin und Arbeitszeiten
Dienstag, 7. September 2021: 11:00 – 12:30, 14:00 - 18:00, 19:00 – 20:30
Mittwoch, 8. September 2021: 09:00 – 13:00

Umfang 14 UE (davon 1 UE Vorbereitungsphase)

Was ist mitzubringen? Bitte bringen Sie, soweit vorhanden, Ihren eigenen Laptop, Ihr eigenes
Smartphone oder Tablet (ggf. VR-Headsets) mit in den Workshop, damit Sie mit Ihren eigenen
Geräten arbeiten können.

Teilnahmegebühr € 190,00

Teilnehmer_innen vor Ort am bifeb: max. 25 Personen · online: max. 25 Personen

Veranstaltungsort bifeb und Online-Raum (Link wird bei Anmeldung bekanntgegeben)

Kontakt Daniela Schlick
+ 43 6137 6621 – 119
daniela.schlick@bifeb.at

Anmeldung bis 24.08.2021

anmelden

wba Akkreditierung Dieses Seminar ist mit 1 ECTS (wba) akkreditiert und kann beim wba-Zertifikat
für Medienkompetenz im Pflichtteil anerkannt werden. www.wba.or.at