Sexuelle Differenz denken

Tagung / eb Gesellschaft
Termin: 04. September 2021 13:00 - 05. September 2021 15:30


Ein neuer Blick auf einen (fast vergessenen) feministischen Denkhorizont und sein Potenzial für die emanzipatorische Bildungsarbeit

Wer in Bezug auf Politik, Gesellschaft und Bildung über Geschlecht nachdenkt, versteht Geschlecht meist als Ergebnis von normativen Zuschreibungen (Rollenbildern, Identitäten, sozialen Erwartungen etc.). Bei unserer Tagung möchten wir ein anderes Verständnis von Geschlecht ins Zentrum rücken: den feministischen Ansatz der sexuellen Differenz. Im Gegensatz zur lebendigen englischsprachigen Debatte führt dieses Denken im deutschsprachigen Raum seit langer Zeit ein Schattendasein. Gegenwärtig zeichnet sich hier aber eine Veränderung ab, die deutlich macht, dass dieser Ansatz vielversprechende Perspektiven auf akute Gegenwartsfragen eröffnet.

Was aber ist sexuelle Differenz? Anders als man vermuten könnte, geht es nicht darum, dass es einen unverrückbaren Unterschied zwischen Männern und Frauen gibt. Vielmehr verweist der Begriff auf eine feministische Perspektive, die zu verstehen versucht, wie Menschen als begehrende Wesen in Macht- und Herrschaftsverhältnisse eingebunden sind. Wenngleich man nicht von DER einen Theorie der sexuellen Differenz sprechen kann, gibt es für dieses Denken doch einen gemeinsamen Bezugspunkt: seine Wurzel in der Psychoanalyse und feministische Zugriffe darauf.

Methodik Wir möchten uns im Rahmen der Tagung Zeit dafür nehmen, diese Themen nicht nur in Vortragsform zu präsentieren, sondern sie anschließend in Kleingruppenarbeit mit den Teilnehmer_innen vertiefend zu bearbeiten. In einem abschließenden Podiumsgespräch nähern wir uns gemeinsam mit allen Tagungsbeteiligten der Frage, welche Impulse der Ansatz der sexuellen Differenz für die feministische Bildungsarbeit setzen könnte.


Referent_innen
Maya Dolderer, Marie Frühauf, Barbara Grubner, Anna Hartmann, Sabine Hattinger-Allende, Soiland Tove

Moderation Monika Lengauer

Entwicklungsteam Barbara Grubner, Bernadette Grubner, Gerhild Schutti (bifeb), Monika Lengauer

Veranstalter bifeb in Kooperation mit dem Verein plurivers. Feministische Bildung und Pluralität

Termin und Arbeitszeiten 4. - 5. September 2021
Samstag, 4. September 2021: 13:00 – 18:30, ab 20:00 Abendprogramm mit Judith Klemenc
Sonntag, 5. September 2021: 9:00 – 12:45, 14:00 – 15:30

Umfang 16 UE

Teilnahmegebühr € 120,00

Kontakt Karin Buchinger
karin.buchinger@bifeb.at 
+43 6137 6621-501

Anmeldung bis 13. August 2021

anmelden