Konflikte im Gemeinwesen

3. Online-Treffpunkt Gemeinwesenarbeit, vom 23. Juli 2014

Gemeinwesenmediation ist bekannter als man glauben möchte – vor allem als präventive Methode. Es verbirgt sich hinter verschiedenen Ansätzen, wie zum Beispiel unter „Lokaler Agenda 21“, „Stadtteilarbeit“ und auch „Dorferneuerung“. Sie bildet ein immer wichtigeres Arbeitsfeld zwischen Gemeinde, Politik, öffentlicher Verwaltung und Zivilgesellschaft. Bearbeitet werden vielfältige Konflikte im nachbarschaftlichen, interkulturellen und sozialen Kontext. Grundlage von Gemeinwesenmediation ist es, die BürgerInnen an Entscheidungsprozessen zu beteiligen.

Beim 3. Online-Treffpunkt GWA gibt Kilian Franer eine Einführung in die Gemeinwesenmediation und spricht über ihre Möglichkeiten und Grenzen.