dig.lab

Erwachsenenbildung in einer digitalen Gesellschaft kann auf eine aktive Auseinandersetzung mit der Digitalisierung nicht verzichten. Der Auftrag der Erwachsenenbildung zur Förderung der gesellschaftlichen Teilhabe Aller verlangt in einer Zeit der technologiegetriebenen Transformation nach umfassenden Bildungsangeboten zu digitalen Inhalten. Digitale Lernmedien ermöglichen eine umfassendere Beteiligung und größere Reichweite als bisher, verlangen jedoch auch nach einem reflektierten Einsatz, und die gesellschaftliche Transformation erfordert eine öffentlich diskutierte Technikfolgenabschätzung.

Die Arbeitsgruppe dig.lab wurde 2019 für die gemeinsame Arbeit am Themenschwerpunkt „Erwachsenenbildung und Digitalisierung“ eingerichtet und basiert auf einer Kooperationsvereinbarung zwischen CONEDU (vertreten durch Birgit Aschemann), werde.digital.at (vertreten durch David Röthler), ARGE Bildungshäuser (vertreten durch Gaby Filzmoser) und dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (vertreten durch Cornelia Primschitz).

Durch die Implementierung der Arbeitsgruppe dig.lab soll Know-how aus den unterschiedlichen Fachrichtungen gebündelt werden, Themen in der Erwachsenenbildung zu Digitalisierung aufgegriffen und aufgearbeitet, wie auch neue Innovationen und Projekte angestoßen und umgesetzt werden.

Die Gruppe trifft sich monatlich, lädt bei Bedarf weitere Expert_innen ein und initiiert Veranstaltungen, Workshops, Weiterbildungen etc.

Die Arbeitsgruppe

Mag.a Cornelia Primschitz
Pädagogisch- wissenschaftliche Mitarbeiterin am Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb).

Tätig im Geschäftsfeld Entwicklung und Bildung mit den Arbeitsschwerpunkten Entwicklung und Weiterentwicklung aktueller Handlungsfelder in der Erwachsenenbildung, wie auch planende Umsetzung und Evaluation von Aus- und Weiterbildungen.

Das Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb) ist eine Einrichtung des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF). Der Auftrag gilt der Entwicklung und Professionalisierung der Erwachsenenbildung. Das Programm des Bundesinstituts für Erwachsenenbildung setzt den Auftrag um, als Kompetenzzentrum für Erwachsenenbildung wissenschaftlich fundierte Aus- und Weiterbildung für Erwachsenenbildner_innen zu entwickeln, zu fördern und als Seminarzentrum anzubieten.

 

 

Dr.in Mag.a Birgit Aschemann

Leiterin des Arbeitsbereichs „Digitale Professionalisierung“ im Verein CONEDU
Psychologin, Erwachsenenbildnerin, Bildungswissenschafterin, MOOC-Macherin

Der Verein für Bildungsforschung und -medien CONEDU betreibt die Redaktion des Portals https://erwachsenenbildung.at und die redaktionelle Begleitung der Seite fit4internet.at und unterstützt die digitale Professionalitätsentwicklung durch spezifische Weiterbildungen und den großen offenen Onlinekurs EBmooc plus.

In der Rubrik DigiProf - Digitale Professionalisierung in der Erwachsenenbildung werden laufend Ressourcen, Werkzeuge, Weiterbildungen und Nachrichten zum Thema Digitalisierung für Erwachsenenbildner_innen vorgestellt.

 

 

Gaby Filzmoser, BA, MA

Geschäftsführerin ARGE Bildungshäuser Österreich, Leiterin Geschäftsfeld Bildungsmanagement des Kooperativen Systems der österreichischen Erwachsenenbildung

Inhaltliche Schwerpunkte sind Bildungsmanagement, Qualitätsmanagement und Digitalisierung in Bildungshäusern.

Die ARGE Bildungshäuser Österreich (ARGE BHÖ) ist ein Netzwerk von 19 Bildungshäusern. Aufgabe der ARGE BHÖ ist es, die Mitgliedshäuser in bildungspolitischen Themen nach außen zu vertreten und den internen Austausch zu fördern und zu unterstützen. Die gemeinsame Qualitätsentwicklung (ISO9001:2015) und die Weiterbildungsangebote für Bildungshaus-MitarbeiterInnen zählen zu den Hauptaufgaben. Die ARGE BHÖ ist Mitglied der KEBÖ (Konferenz der Erwachsenenbildung Österreich) und des Europäischen Verbandes für Erwachsenenbildung (EAEA).

www.arge-bildungshaeuser.at

 

 

Mag. David Röthler

Jurist, Uni-Lehrender, Erwachsenenbildner und Berater für EdTech, Social Media und EU-finanzierte Projekte

Sein besonderes Interesse gilt innovativen Modellen der Partizipation im Journalismus, in der Bildung und Politik. Er ist langjähriger Referent und Lehrbeauftragter bei zahlreichen Bildungseinrichtungen wie u.a. Universität Salzburg, Universität Klagenfurt. Der Einsatz von Online-Konferenz-Software in der Bildungs- und Projektarbeit ist ein Schwerpunkt seines Engagements seit vielen Jahren. Darüber hinaus ist er Berater für EU-finanzierte Projekte. Er ist Mitgründer und Geschäftsführer des Beratungsunternehmens PROJEKTkompetenz.eu, Salzburg, Mitglied von ikosom.de – Institut für Kommunikation in Sozialen Medien, Berlin sowie Vorstandsmitglied von WerdeDigital.at, Wien

WerdeDigital.at ist ein gemeinnütziger Verein, der sich mit innovativen Formen der Vermittlung digitaler Kompetenzen befasst. Zu den aktuellen Projekten gehört der Betrieb der Plattform digi4family.at.

Weblog http://david.roethler.at/