GWA-Kurztagungsreihe: Kurztagung Gemeinwesenarbeit 2022

Am 21. Oktober 2022 findet im Linzer Wissensturm die erste Kurztagung der Werkstätte Gemeinwesenarbeit (GWA) statt.

Zentrale Informationen auf einen Blick

In der Kurztagung blicken wir auf die Raumbedarfe von marginalisierten Gruppen, die über wenig Privatsphäre verfügen und auf den öffentlichen Raum angewiesen sind: Welche Räume benötigen wir für eine solidarische emanzipatorische Gesellschaft, in denen Diskurse und Aushandlungen stattfinden? Welche Räume brauchen Erwachsenenbildung, Gemeinwesenarbeit, Kulturarbeit und soziale Bewegungen? Was lernen wir dabei aus der Pandemie? Welche Bedeutung haben physische Räume für emanzipatorische Kollektivierungs- und Bildungsprozesse? Welche neuen Räume können entwickelt oder zurückgewonnen werden?

GWA-Kurztagungsreihe: Kurztagung Gemeinwesenarbeit 2022

Dauer: 21.10.2022 bis 21.10.2022 Anmeldung bis: 17.10.2022 Referent_in: Referent/innen-Team

Termine & Arbeitszeiten
Freitag, 21. Oktober 2022, 11:00 - 16:00 Uhr

Kontakt
Regina Schusterbauer, regina.schusterbauer@bifeb.at, +43 6137 6621-502

Raum (zurück)gewinnen für eine emanzipatorische und solidarische Gesellschaft – 1. Kurztagung Gemeinwesenarbeit 2022

Die Jahre der Pandemie und der sie begleitenden Einschränkungen veränderten gewohnte Muster und Praktiken der Raumnutzung nachhaltig. Aufenthaltsbegrenzungen und Abstandsregeln hatten Einfluss auf die Nutzung öffentlicher Räume und in den Wohnungen mussten viele Aufgaben bewältigt werden, für die in vielen Fällen eigentlich kein Platz war. Außerdem wirkt die zunehmende Verschränkung von virtuellem und realem Raum ambivalent: Sie eröffnet neue Möglichkeiten, birgt aber auch Risiken, insbesondere durch die Normalisierung von Kontrolle und Restriktionen.

Das Verhältnis zwischen öffentlichen, privaten und digitalen Räumen hat sich nachhaltig verändert. Der Staat wandelte dabei sein Bild zwischen einem aktiven, unterstützenden und autoritären Gesicht. Die Zivilgesellschaft verlor Räume, Möglichkeiten sich zu organisieren oder musste sich umorientieren und Aktivitäten in digitale Räume verlagern. Dahingegen entstanden auch neue soziale Bewegungen. Die Bewegung der Coronaskeptiker/innen entdeckte die Straße als Protestraum, war aber durchsetzt von rechtsextremen und patriarchalen – also antiemanzipatorischen Ideen. Antirassistische, feministische sowie queere Bewegungen versuchten die Straße ebenso wieder zurück zu erobern, genauso wie die Klimabewegung.

  • Welche Räume aber benötigen wir für eine solidarische emanzipatorische Gesellschaft, in denen Diskurse und Aushandlungen stattfinden?
  • Welche Räume brauchen Erwachsenenbildung, Gemeinwesenarbeit, Kulturarbeit und soziale Bewegungen?
  • Was lernen wir dabei aus der Pandemie?
  • Welche Bedeutung haben physische Räume für emanzipatorische Kollektivierungs- und Bildungsprozesse?
  • Welche neuen Räume können entwickelt oder zurückgewonnen werden?

Bei der diesjährigen Tagung stehen diese Fragen im Mittelpunkt, insbesondere mit Blick auf die Raumbedarfe von marginalisierten Gruppen, die über wenig Privatsphäre verfügen und auf den öffentlichen Raum angewiesen sind. Wegen der fehlenden Aussicht auf eine Post-Corona-Zeit – eine Rückkehr zum Bisherigen würde in vielen Fällen keine Besserung bieten – wird auch über den Umgang der Gemeinwesenarbeit und der Erwachsenenbildung mit Unsicherheiten, über Möglichkeiten des Treffens sowie über Kommunikation auf Distanz nachgedacht.

METHODIK

Prozessorientiert arbeiten die Tagungsteilnehmer/innen gemeinsam an den Inputs der Expert/innen, den Berichten der Vertreter/innen der Projekte und Initiativen, den Erfahrungen der Teilnehmer/innen und leitenden Fragen für Workshops. Die Reflexion der Erkenntnisse und Erfahrungen sollen das eigene Handeln anregen.

ADRESSAT_INNEN

Vertreter/innen der Erwachsenenbildung, der Sozial-, Kultur-, und Gemeinwesenarbeit sowie aus Regionalpolitik und Verwaltung

REFERENTIN

Details zum Programm

Freitag, 21. Oktober 2022
11:00

Eröffnung der Kurztagung

11:15 Interaktiver Vortrag: Ursula Spannberger
12:45 Minimarktplatz der Projekte
13:30 Vorstellung der Projekte in zwei Blöcken
15:05 Rückkehr: Plenumsdiskussion
15:45 Rückblick & Ausblick, Tagungsabschluss
16:00 Ende der Kurztagung

 

PROJEKTE/INITIATIVEN


bifeb -  der Lernort am See 

Unsere Teilnehmenden finden am bifeb einen Lernort in atemberaubender Naturkulisse am Wolfgangsee. Die größte fachspezifische Bibliothek im Bereich der Erwachsenenbildung in Österreich fördert die entsprechende intellektuelle und wissenschaftliche Auseinandersetzung.

Aktuelle Angebote Zimmer und Preise Essen und Trinken Freizeitangebote