Das Meb 31 ist da!

Die aktuelle Ausgabe des Magazin erwachsenenbildung.at beschäftigt sich mit dem Thema "Erwachsenenbildung und Migration. Ankommen. Weiterkommen? Flucht, Asyl und Bildung". In vierzehn Beiträgen widmen sich die Autorinnen und Autoren der komplexen Thematik aus unterschiedlichen Perspektiven.

  
Wir können uns noch an die Bilder erinnern: Im Herbst 2015 suchte eine große Anzahl von Menschen aus Krisenregionen dieser Welt Schutz und ein besseres Leben in Europa. Massenmedien berichteten sehr plakativ von "Flüchtlingsströmen", "Flüchtlingswellen" oder sogar "Flüchtlingstsunamis". Eine Vielzahl von Organisationen und engagierten AkteurInnen der Erwachsenenbildung fanden unterschiedliche Ideen und Wege, mit den Anforderungen der Politik und den Bedürfnissen der Menschen umzugehen und die Situation zu gestalten. Zwei Jahre später zeigt sich in den Beiträgen zur aktuellen Ausgabe 31 des Online-Journals Magazin erwachsenenbildung.at (Meb), dass Flucht und Asyl nach wie vor brennende Themen im Kontext einer Erwachsenenbildung sind, die langsam in der Migrationsgesellschaft ankommt.

Ausgabe 31 des Meb stellt sich in vierzehn Beiträgen Themen und Fragen zu Ausbildungsbedarf, Anerkennung, Wertevermittlung und Freiwilligenarbeit im Zusammenhang mit Migration und Erwachsenenbildung. Diskutiert werden zudem valide Daten und Fakten zum Aus- und Weiterbildungsbedarf der Flüchtlinge und Praxisbeispiele der Unterstützung (minderjähriger) Geflüchteter und AsylwerberInnen, die vom gemeinsamen Lernen im universitären Raum bis hin zur sozialarbeiterischen Begleitung in Basisbildungskursen reichen.
Ergänzt wird die Ausgabe, die unter der Herausgeberinnenschaft von Julia Schindler und Christa Sieder erscheint, durch Themenbeiträge zur Anerkennungspraxis und zu Metaphern des öffentlich-politischen Diskurses um Zuwanderung und Migration. Gemeinsamer Tenor aller Beiträge: Es ist Zeit, dass die Erwachsenenbildung in der Migrationsrealität ankommt und diese mitgestaltet.

Das Magazin erwachsenenbildung.at (Meb) ist das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs der österreichischen Erwachsenenbildung. Es wird vom Bundesministerium für Bildung (BMB) gemeinsam mit dem Bundesinstitut für Erwachsenenbildung (bifeb) dreimal jährlich herausgegeben und vom Verein CONEDU redaktionell koordiniert. Eingereichten Artikel durchlaufen ein Review von ExpertInnen des Fachbeirats.

Das aktuelle Magazin erscheint parallel zur kostenlosen auf → www.erwachsenenbildung.at/magazin erhältlichen Online-Ausgabe auch im BoD-Verlag und ist als Druckausgabe zum Selbstkostenpreis von EUR 12,99 oder als preiswertes E-Book erhältlich.